Spaß und willkommene abwechslung

Feuerwehrwettkämpfe

Highlight

Amtsausscheid

„Alle Jahre wieder“ kommt nicht nur das Christuskind, sondern auch unser Amtsausscheid. Hier treffen sich meistens im April eines jeden Jahres alle Feuerwehren aus dem Amt, um sich in mehreren kleinen Wettkämpfen miteinander zu messen, aber auch um mal wieder alle zu treffen, um zu erzählen und natürlich um Spaß zu haben.

Zu den Wettkämpfen zählen Übungen in Erster Hilfe, Theoriefragen, Anwendungsaufgaben von Feuerwehrknoten, das Sauglängenkuppeln auf Zeit und die Grundübung, bei der ein Löscheinsatz fehlerfrei nach Feuerwehrdienstvorschrift gezeigt werden muss.

Die Königsdisziplin ist und bleibt allerdings der Löschangriff-Nass. Dabei darf jede Gruppe ihre benötigten Materialien auf ein Podest legen. Dann wird an der Startlinie angetreten und bei Signal der Schiedsrichter muss man so schnell man kann alles aufbauen und auf der anderen Seite des Platzes Ziele mit dem Wasserstrahl zweier Strahlrohre umpusten.

Der Gewinner der Gesamtwertung qualifiziert sich automatisch für den Kreissausscheid.

Das gemütliche Beisammensein mit Speis und Trank für jedermann gehört bei jedem Ausscheid immer dazu.

 

Mot Erste Hilfe
Wettkampf mobil

Mot-Marsch

Ein kurzer Bericht des letzten Mot-Marsch:

Es handelt sich hierbei um eine Abkürzung, die für „motorisierter Marsch“ steht. Dabei fahren die Feuerwehren als Mannschaft mit ihrem Fahrzeug durchs Amt von Ort zu Ort und haben hier an verschiedenen Stationen Aufgaben zu lösen. Startpunkt für jede Feuerwehr war für dieses Veranstaltung das Gerätehaus in Dreilützow. Hier mussten sich die Teilnehmer erstmal bei der Führungsgruppe anmelden, die bei der Koordinierung der Veranstaltung mitgeholfen hatte. 

 Vom Startpunkt aus wurden die Mannschaften dann per Funkgerät an die verschiedenen „Einsatzorte“ geschickt. Somit wurde ein guter Weg gefunden, Ausbildung und Wettkampf miteinander zu verknüpfen, da sowohl Anmeldung bei der Einsatzleitung als auch das Funken wichtige Elemente eines richtigen Einsatzes sind. Die erste Station war direkt in Dreilützow am Sportplatz. Hier war für die Teilnehmer die komplette Gerätschaft für einen Löschangriff fertig aufgebaut, leider mit einigen eingebauten Fehlern. Die Aufgabe war es natürlich die Fehler zu finden und zu berichtigen. Dann ging es weiter nach Karft. Hier wurden die Grundlagen der Ersten Hilfe wiederholt, z.B. die stabile Seitenlage und die Herz-Druck-Massage.

 Von hier aus führte der Weg dann nach Drönnewitz. An dieser Station mussten die Mannschaften den richtigen theoretischen und praktischen Umgang mit dem Funkgerät nachweisen. An der Station in Wittenburg mussten die Kameraden und Kameradinnen am Gymnasium den korrekten Aufbau der Steckleiter vorzeigen und anwenden. Zu guter Letzt durfte natürlich die Durchführung aller wichtigen Feuerwehrknoten und der theoretische Fragenkomplex bei diesem Wettkampf nichtfehlern, da dieser bei jedem Ausscheid immer mit dabei ist. Dazu mussten die Teams zum Gerätehaus in Boddin fahren.

Ein ganz besonderer wettkampf

Der Inselpokal

Für die ganz „Verrückten“ unter uns steht auch der Inselpokal auf dem Jahresplan. Dabei handelt es sich um den größten deutschen Wettkampf im Löschangriff Nass. Dieser findet auf der schönen Insel Poel am Schwarzen Busch statt. Die Veranstalter dieses Pokals sind die FF Kirchdorf und die FF Stove.

Alles begann im Jahr 1999 als der Wettkampf mit „nur“ 22 Mannschaften ins Leben gerufen worden ist. Mittlerweile treten jedes Jahr ca. 125 Männermannschaften, 20 Frauenmannschaften und 25 Jugendmannschaften gegeneinander an.

Bis Corona das Feuerwehrleben 2019 stark ausbremste, nahm unsere FF Perdöhl 9 mal in Folge am Inselpokal teil. Die Perdöhler legten dabei ihre persönliche Bestzeit bei nur 19,585 Sekunden fest. Einen Einblick könnt ihr Euch hier in der Bildergalerie verschaffen. Auch ein Video eines Löschangriffes könnt ihr Euch hier anschauen.